Startseite   |   Login   |   Impressum   |   Datenschutz
 
Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

AGFK Brandenburg positioniert sich gegen Mittelkürzungen des Bundes. Radverkehr im Umweltverbund – Konsistente Bundesförderung unabdingbar!

17. 01. 2024
0 Kommentare

Pressemeldung der AGFK:

 

Mit einem heute an die Mitglieder des Bundestages übersendeten Brief setzt sich die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen des Landes Brandenburg (AGFK Brandenburg) gegen die geplanten Mittelkürzungen im Bereich Radverkehr/Umweltverbund ein.


Die AGFK Brandenburg nimmt mit Unverständnis zur Kenntnis, dass die Bundesregierung laut Bereinigungsvorlage des BMF zum Haushalt 2024 plant, das erst in 2023 beschlossene Förderprogramm „Fahrradparkhäuser an Bahnhöfen“ ersatzlos einzustellen. Ebenso soll das Sonderprogramm „Stadt und Land“ in 2024 um 44,6 Mio. Euro reduziert werden. Auch die angekündigte Kürzung der Regionalisierungsmittel in Höhe von 350 Mio. Euro, die zur Finanzierung des öffentlichen Personenverkehrs unerlässlich sind, sowie die Einsparungen beim Ausbau der Schieneninfrastruktur erfüllen die Mitglieder der AGFK Brandenburg mit großer Sorge. Folglich appelliert die AGFK Brandenburg an den Deutschen Bundestag, die entsprechenden Finanzmittel in voller Höhe bereitzustellen.


Der Handlungsbedarf ist aus verkehrs- und klimapolitischen Gründen groß. Die Bundesregierung hat im Koalitionsvertrag das Ziel gesetzt, bis 2030 die Verkehrsleistung im schienengebundenen Personenverkehr und auch die zurückgelegten Kilometer per Rad zu verdoppeln. Nur mit einer gelungenen intermodalen Verknüpfung beider Verkehrsmittel sind diese Ziele zu erreichen. Diese Kombination ist insbesondere im suburbanen Raum mit starker Belastung des Straßennetzes ein wichtiges Angebot für den Umstieg im Berufs-, Alltags- und Freizeitverkehr. Der Ausbau von Fahrradparkhäusern und Fahrradabstellanlagen an Bahnhöfen ist dafür das zentrale Handlungsfeld.


Um weitere Menschen für den Umstieg zu gewinnen, müssen Fahrräder an den ÖPNV-Stationen abgestellt werden können. Es bedarf dafür deutlich mehr und zugleich wettergeschützte, bahn- und bussteignahe, gesicherte und damit attraktive Fahrradparkhäuser und Fahrradabstellanlagen. Die vom BMDV in Auftrag gegebene Studie „Fahrradparken an Bahnhöfen“ (2019) hat einen Bedarf von 1,5 Millionen zusätzlichen Fahrradstellplätzen an Bahnhöfen ermittelt.
Der Bund und das Land Brandenburg wollen gemeinsam das Pilotprojekt „Modulares Fahrradparken“ fördern. Mit einem innovativen Ansatz sollen 13 Kommunen unterstützt werden, bis 2026 unkompliziert Fahrradparkhäuser in modularer und nachhaltiger Bauweise mit summiert 2.500 Stellplätzen zu realisieren. Aufgrund der aktuell geplanten Einsparungen besteht die Unsicherheit, ob diese Vorhaben weiter finanziert werden können. Eine ausreichende und konsistente Finanzierung durch entsprechende Förderprogramme ist für die Umsetzung dieser sowie zahlreicher weiterer Projektplanungen der AGFK-Mitglieder unerlässlich!
Schließlich ist es vor dem Hintergrund der aktuellen Krisen sowie der weiter steigenden Energiepreise zwingend notwendig, Alternativen zum Autoverkehr zu schaffen und damit die Mobilität für alle Bevölkerungsgruppen zu sichern.


Die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen des Landes Brandenburg (AGFK Brandenburg) repräsentiert eine Kooperation von derzeit 36 Brandenburger Landkreisen, Städten und Gemeinden mit insgesamt rund 1,85 Millionen Einwohnern. Die AGFK Brandenburg versteht sich als Interessenvertretung ihrer Mitglieder und verfolgt das Ziel, gemeinsam den Radverkehr als wichtigen Bestandteil des Umweltverbundes zu fördern.

 

Das Amt Brück ist Mitglied der AGFK.

 

Bild zur Meldung: AGFK Brandenburg positioniert sich gegen Mittelkürzungen des Bundes. Radverkehr im Umweltverbund – Konsistente Bundesförderung unabdingbar!


Kommentar schreiben

Formular ausfüllen und mitdiskutieren

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung.
Sicherheitsfrage*
  ______     ___      _____      ___    
 /_____//   / _ \\   / ____||   / _ \\  
 `____ `   | / \ || / //---`'  | / \ || 
 /___//    | \_/ || \ \\___    | \_/ || 
 `__ `      \___//   \_____||   \___//  
 /_//       `---`     `----`    `---`   
 `-`                                    
refresh

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.


Kommentare (0)

KONTAKT

 

Amt Brück
Ernst-Thälmann-Str. 59
14822 Brück

 

Tel.: (033844) 620

Fax: (033844) 62119

E-Mail:

 

Sprechzeiten:

Dienstag   09:00-12:00 Uhr und 13:00-18:00 Uhr

Donnerstag  09:00-12:00 Uhr und 13:00-16:00 Uhr

Freitag  09:00-12:00 Uhr (nur Einwohner- und Meldewesen)

 

Durchwahl

Einwohner- und Meldewesen:

(033844) 62334 und 62338

E-Mail:

Link:

Einwohner- und Meldewesen

MAERKER & Waldbrandgefahrenstufe

Maerker - Amt Brück

 

 

 

Was bedeuten die Waldbrandgefahrenstufen?

Ratsinformationssystem
RIS-Logo 
Veranstaltungen
 

Nächste Veranstaltungen:

20. 04. 2024

 

21. 04. 2024

 

22. 04. 2024

 
 
 
UNSERE GEMEINDEN

offizielles Logo Borkwalde

Logo Gemeinde Planebruch

Wappen Borkheide

Wappen Stadt Brück

Kirche Golzow

Kirche Linthe

Besucher: 507206